Nach einem nervenaufreibenden Unentschieden im Hinspiel trafen die Mädels der SG Kappelwindeck/Steinbach in der Schwarzwaldhalle auf den direkten Tabellennachbarn TSG Ketsch. Obwohl die SG mit den Ausfällen von Lynn Seebacher und Alina Schönle zwei Stammspielerinnen zu kompensieren hatte, ließen unsere Mädels von Anfang an keinen Zweifel daran, dass die 2 Punkte im heimischen Bühl bleiben sollten. Mit einer engagierten und treffsicheren Anfangsphase konnte man die Führung über ein 3:1 (4. Min.) und 6:3 (7. Min.) kontinuierlich ausbauen. Hierbei hatten die Gäste aus Ketsch insbesondere mit dem guten Abwehrverhalten unserer SG-Mädels und der Manndeckung ihrer besten Rückraumwerferin ihre Schwierigkeiten. In der Folge ließ man sich auch durch die ein oder andere Nicklichkeit der Gäste nicht aus dem Konzept bringen und konnte durch ein schnelles und konsequentes Konterspiel bis zum 11:4 davonziehen. Damit hatte man sich die 1. Auszeit der Gäste in der 14. Minute redlich verdient. Auch danach ließ man den Gästen aus Nordbaden nur wenig Raum und nutzte die Unordnung in deren Abwehr für die ein oder andere sehenswerte Aktion, mit der man den Vorsprung bis zur Halbzeit auf beachtliche zehn Tore ausbauen konnte. Hierbei ließen sich die Gastgeberinnen glücklicherweise auch nicht von den Emotionen und z.T. lautstarken Diskussionen auf den Zuschauerrängen anstecken.

Nach dem Seitenwechsel hatten die SG-Mädels Probleme an die gute und konzentrierte Leistung der 1. Halbzeit anzuknüpfen. Der ein oder andere technische Fehler, aufkommendes Pech beim Torabschluss und eine weitere 2-Min-Strafe führten dazu, dass der komfortable Vorsprung aus der Halbzeitpause innerhalb von 10 Minuten auf nur noch 4 Tore zusammengeschmolzen war. Glücklicherweise hatten unsere Mädels nach einer weiteren Auszeit den „Faden“ für ihr Aufbauspiel wiedergefunden und brachten über eine kämpferische Leistung zunehmend mehr Stabilität in ihr Abwehr- und Angriffsspiel. In der Folge konnte man die Gäste auch in Unterzahl immer wieder auf Distanz halten. Die in den letzten 4 Minuten sehr offene Deckung der Gäste konnte letztendlich dazu genutzt werden, den knappen 4-Tore-Vorsprung aus der 46. Minute wieder auf acht Tore zum 34:26 Endstand auszubauen.

Ein verdienter Sieg unserer SG-Mädels, der letztendlich auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurückzuführen war. Nun gilt es, am kommenden Dienstag, den Schwung für das Nachholspiel gegen den ebenfalls direkten Tabellennachbarn TSG Wiesloch mitzunehmen.

An dieser Stelle schnelle und gute Besserung an Lynn und Alina!

Es spielten für die SG:
Ina Rahner (Tor), Lena-Marie Strack (Tor), Alina Vong, Megane Baumann (6 Tore), Janina Jülg (2), Leonie Bürger (5), Saskia Vogel (3/3), Helena Klöpfer (4), Lynn Seebacher, Lisa Schipper (6), Franka Riedl (8)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here