Lange war es eine Legende der die aktiven Herren Spieler auf der Spur waren, doch nach mehreren Einheiten im Kraftraum wurde aus der Legende eine Vision: Der Wurstwecken Report Südbaden. Der Legende nach stammt die Idee von den SR Yburg Koryphäen Jürgen „Die Katze“ Pfeifer und dem fast schon legendären Kreisläufer Michael Höll, die die Wurstwecken der Hallen im südbadischen Raum testen wollten. Diese waghalsige Schnapsidee setzen nun aktive Herrenspieler, auf ihren Auswärtsspielen, um und bewerten die belegten Brötchen fachmännisch und anhand festgelegter Kriterien. Das Experten-Gremium möchte vorerst noch anonym bleiben, um mögliche Bestechungsversuche zu unterbinden.

Wurstweck à la Meißenheim
Den Start machte dann der Wurstweck in Meißenheim. Das Brötchen misst 15,5cm in der Länge und 8,5cm in der Breite. Es ist ein durchschnittliches Brötchen mit etwas viel Mehl on Top. Die vier Scheiben Lyoner sind positiv zu bewerten, drei kleine Gurkenscheiben waren ebenfalls vorzufinden. Punktabzug gibt es auch für die fehlende Butter. Preislich liegt es mit 2,50 Euro im normalen Bereich.
Das Expertengremium vergibt 3 von 5 Kochlöffel.

Wurstweck à la Sinzheim
Die zweite Station war die Fremersberghalle Sinzheim. Für 2,00 Euro gibt es dort einen relativ günstigen Wurstweck. Die Maße sind knappe 12cm in der Länge und etwa 9cm in der Breite. Das Brötchen ist kross, als Topping gibt es etwas Mehl (nicht zu viel, nicht zu wenig). Das Brötchen ist mit Butter geschmiert, mit drei Scheiben Wurst und einer großen Scheibe Gurke. Punktabzug gibt es leider für den schon etwas trockenen Rand der Wurst. Positiv ist der Preis und ein gutes Butter-Wurst Verhältnis.
Das Expertengremium vergibt 2,5 von 5 Kochlöffel.

Wurstweck à la Sandweier
Zum Stadtderby gab es natürlich auch ein Test des lokalen Wurstweck. Drei Scheiben Wurst, eine längliche Gurkenscheibe und Butter machen den Wurstweck in der Rheintalhalle zu einem soliden Brötchen. Eine Besonderheit in Sandweier: Es gibt neben Lyoner- auch Salami-Brötchen. Positiv ist auch der Preis für einen Wurstweck, dieser liegt bei 2,00 Euro.
Das Expertengremium vergibt 3 von 5 Kochlöffel.

Hinweis am Rande: Die Aktion ist humorvoll zu sehen.