Interview mit Laura Wienk-Borgert

Hast du einen Spitznamen?
Nicht wirklich, früher wurde ich aber immer zusammen mit meinem Nachnamen gerufen, also Laura Braun.

Wie alt bist du?
Noch 27 Jahre, im März werde ich 28.

Woher kommst du?
Aus Steinbach, jetzt gerade wohne ich in Baden-Baden, aber ich ziehe bald wieder zurück.

Was machst du beruflich?
Hauptberuflich arbeite ich beim Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband mit Sitz in Sandweier.

Seit wann bist du bei der SG?
Schon immer war ich Mitglied, ich glaube ich bin mit 7/8 Jahren zum SR Yburg gekommen, der ja einer der beiden Stammvereine der Spielgemeinschaft ist.

Was ist deine Aufgabe bei der SG?
Seit August 2018 gibt es die Geschäftsstelle bei der SG, die durch mich damals besetzt wurde. Ich arbeite im Schnitt zwischen 8-10 Stunden die Woche und bin zuständig für die Kommunikation zwischen dem SG-Vorstand, Trainern, der Stadt Bühl, der Ortsverwaltung Rebland usw. Außerdem übernehme ich die Trainings- und Hallenplanung, leite die Vorstandssitzungen und helfe beim Organisieren von Veranstaltungen. Hinzu kommen Projekte und Kampagnen wie z.B. „Sterne des Sports“, bei denen ich die Projekte der SG bewerbe. Das sind so die größten Aufgabenbereiche.

Wie kamst du dazu?
Ich wurde von den damaligen Vorsitzenden angesprochen, ob ich mir das nicht vorstellen könnte und ich dachte, warum eigentlich nicht.

Du bist ja auch sportlich in der SG aktiv. In welcher Mannschaft spielst du und welche Position?
Inzwischen in den Damen 3 auf der Mitte (Rückraum).Was magst du am Handballspielen besonders?
Das Team, mit dem man zusammen auf der Platte steht und um Punkte kämpft. Die Gemeinschaft finde ich echt schön.

Was war dein persönlich schönster Handballmoment?
Mir ist die Gründung der Damen 1 im Jahr 2009 in Erinnerung geblieben. Damals sind wir ungeschlagen durch die Saison gekommen und dann aus der Kreisklasse direkt aufgestiegen. Das war eine tolle Sache mit dieser bunt gemischten Mannschaft und wir haben es ordentlich gefeiert.

Schaust du dir auch öfter Spiele anderer Mannschaften der SG an?
Ja, ich gehe gerne noch zu anderen Spielen in die Halle. Am liebsten schaue ich mir die Damen- und Herren-Mannschaften an. Wenn es sich aber anbietet und ich sowieso vor Ort bin, freue ich mich auch andere Mannschaften zu sehen.

Was gefällt dir an der SG besonders?
Ich finde die Zusammenarbeit und das gemeinsame Interagieren zwischen Kappler und Steinbacher Seite hat sich super entwickelt. Was den Handball angeht werden wir von außen eigentlich nur noch als  SG Kappelwindeck/Steinbach wahrgenommen, ich denke, das spricht für die gute Arbeit, die in den ganzen Jahren seit Zusammenschluss geleistet wurde.

Gibt es Sportarten, die du (abgesehen von Handball) gerne magst oder machst?
Ich habe in der Jugend zehn Jahre lang Tennis gespielt, irgendwann musste ich mich aber dann entscheiden und ich bin dem Handball treu geblieben. Außerdem habe ich im Studium viele Sportarten ausprobiert, unter anderem Golf. Das hat richtig Spaß gemacht, was ich nie gedacht hätte.

Hast du ein spezielles Saisonziel?
Fit bleiben, das ist für mich die größte Herausforderung. So diszipliniert zu sein, mindestens einmal die Woche Sport zu machen.

Worauf freust du dich nach Corona am meisten?
Ganz klar auf die sozialen Kontakte. Mir fehlt das Treffen in größeren Gruppen und mit Freunden abends sehr.

Was hast du während Corona besonders zu schätzen gelernt?
Da wir mit dem Umzug/Hausbau relativ viel zu tun haben, kommt mir die Zeit sogar ein bisschen entgegen. Die Entschleunigung und damit Zeit für Dinge zu haben, die mir persönlich wichtig sind und oft vernachlässigt werden, habe ich schätzen gelernt.

Wie bleibst du im Moment trotz Corona mit dem Handball in Kontakt?
Mit den Damen 3 machen wir regelmäßig Fitness oder gehen joggen, auch wenn ich nicht immer dabei bin. Zu den Funktionären habe ich durch regelmäßige Sitzungen und den Austausch natürlich auch Kontakt.

Was würdest du dir wünschen, wenn du einen Wunsch frei hättest?
Über die Aspekte wie, „dass alle gesund bleiben, etc.“ hinaus, würde ich mir wünschen irgendwann nochmal für eine längere Zeit ins Ausland gehen zu können.

…Danke für das nette Interview mit dir! 😊

Das Interview führte:
Hannah Heller (B-Mädchen)

 

 

 

 

 

 

Alle Interviews aus unserer Serie „In einem Monat durch die SG“ findet Ihr im Bereich „Die SG“ unter „Interviews“.