Mit einer Niederlage im Gepäck, aber weiter gestiegenem Selbstvertrauen, kehrten die SG – Damen vom Gastspiel gegen den bisher noch ungeschlagenen Spitzenreiter und Bundesliga-Reserve des TuS Metzingen zurück. Lediglich etwas mehr Durchschlagskraft, oder auch ein kleiner Tick Abgeklärtheit fehlte zur Sensation, um tatsächlich gegen die „Überflieger der Liga“ erneut nach dem Unentschieden in der Vorrunde, zählbares mitzubringen. So blieben die mit 5 Spielerinnen aus dem Bundesliga-Kader (Weiß, Ingenpass, Szüß, Welser, Amega) verstärkten Metzinger letzlich knapper Sieger eines nach dem Urteil vieler Zuschauer absolut hochklassigen Spiels, das durchaus „Drittliga-Niveau“ hatte.

Gleich zu Beginn entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die extra aus der Klassenfahrt von ihrem Vater „eingeflogene“ Nachwuchsspielerin Kathrin Gerspach den Torreigen nach unnachahmlichem Ballgewinn eröffnete und den Grundstein zu einem überragenden Spiel legte. Mit permanentem Tempohandball versuchten die Metzinger „Tussies“ dann den jungen SG-Mädels den Schneid abzukaufen und gingen nach einem 4:4 in der Anfangsphase jeweils mit 8:5 und 13:10 in Front. Dennoch ließen sich die Mädels um das Abwehrbollwerk Anina Hodapp, Verena Keller und Franzi Manz nicht entmutigen und kamen durch die besten Offensivkräfte Celine Baier, Simone Falk und die an diesem Tage überzeugend auftretende Rechtsaußen Fitore Aliu immer besser ins Spiel zurück, was beim Halbzeit plötzlich wieder den Ausgleich zum 17:17 bedeutete.

Auch in Hälfte 2 mussten die jungen Rebländerinnen immer wieder mit großen Einsatz die überlegene Physis der äußerst dynamischen Gastgeberinnen ausgleichen, was aber bis zum Stand beim 21:21 in der 40.Minute auch erfolgreich gelang. Einige wenige leichte Fehler bescherten dann dem Bundesliga-Reserveteam schnelle Gegenstoß-Treffer und brachte diese erstmals wieder fünf Minuten vor Schluss mit 3 Toren in Front. Aufopferungsvoll fighteteten die Mädels um Nathalie Droll und Simi Falk dann nochmals um jeden Ball, konnten aber letztlich das Spiel nicht mehr drehen, bevor es die sehr überzeugenden Schiedsrichter Enßle/Krieg mit dem letzten Pfiff beendeten.

Trotz dieser Niederlage zeigten die SG-Mädels wohl eines ihrer besten Saisonspiele und sollten diese Moral und Spielfreude auch in den nächsten Begegnungen gegen sicher wieder etwas einfachere Gegner ebenfalls abrufen. Dann dürfte man sich weiter im oberen Tabellendrittel beruhigt den „Aufstand der Abstiegskandidaten“ (bei 4 Absteiger) ansehen, die zuletzt alle zu Punkte kamen – ohne nochmals in der ersten Oberliga-Saison in Schwierigkeiten zu geraten.

Am nächsten Wochenende ist man spielfrei und kann so auch die eigenen Akkus wieder etwas aufladen…

Tor – Zoe Ludwig, Miriam Fedeau
Feld – Monja Lorenz,, Kathrin Gerspach (4), Franzi Manz, Simone Falk (7/2), Celine Baier (4), Sarah Daul, Nathalie Droll (1), Anina Hodapp, Verena Keller (2), Laetitia Quist, Fitore Aliu (9), Fiona Friedrich

Bericht: DRULLI

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here