Eigene Unzulänglichkeiten machen routinierte Gäste stark – Fehlstart in die 3.Liga gegen robusten Gegner aus Düsseldorf

Bereits vor dem Anpfiff war zu spüren, dass die jungen SG-Mädels nach über 7 Monate ohne Spiele in dieser Liga, unheimlich angespannt und auch wohl nervöser als sonst auf das erste Saisonspiel in der neu geschaffenen 3.Bundesliga Süd/West blickten. Die kurzfristige Spielabsage an Spieltag 1 in Schozach/Bottwartal verzögerte je bekanntlich den Auftakt in die neue Saison nochmals um eine Woche.

So hatte man eigentlich den Vorteil, dass man per Video-Studium die Gäste doch besser einschätzen konnte, als umgekehrt. Man wollte sich auf den starken Rückraum ebenso einstellen, wie auf die physisch unheimlich starke Kreisläuferin Klinnert und begann mit einer offensiven 3:2:1 Abwehr gegen die Rheinländerinnen. Dies klappte allerdings zu Spielbeginn überhaupt nicht. So musste man bereits nach 7 Minuten zur Auszeitkarte greifen, um die vielen leichtfertigen Fehler im Angriff zu besprechen, wie auch die Abwehr nach einem 1:6 Fehlstart neu zu ordnen. Mit neuer Formation und etwas mehr Mut nach vorne, kam man besser ins Spiel und war beim 8:9 auf Tuchfühlung. Leider leistete man sich dann aber erneut zu einfache Fehler und ließ die Gäste erneut über 8:12 und 10:13 Halbzeitführung wegziehen.

In der Pause galt es die sichtlich verunsicherten Rebländerinnen wieder besser „auf Kurs zu bringen“ und auch das zweifelnde Selbstvertrauen in so manchen Köpfen zu lösen. Zunächst schien dies in der 2. Hälfte dann auch zu fruchten, kam man doch mit beherzten Durchbrüchen von Riedl und 2 x Elies erstmals beim 13:13 auf ein Unentschieden heran, was die Hoffnung auf eine Wende auch bei den 100 möglichen Zuschauern in der Halle nährte. Erneut blieb man dann allerdings im Angriff nicht durchschlagskräftig genug und leistete sich leichte Fehler, die von den cool agierenden Gästen immer wieder bestraft wurden und man im SG-Lager erneute Rückstände beim 17:21 und 19:23 hinnehmen musste. Dennoch ließ sich das Team von Nathalie Kern und Franzi Manz nicht hängen und kämpfte sich trotz nicht überragendem Auftritts erneut nochmals heran, als die torhungrige Fitore Aliu von Außen beim 21:23 den Anschluss
wiederherstellte und sich 10 Minuten vor Schluss nochmals die Zuversicht breit machte. Um das Blatt endgültig zu wenden, ging man in der Abwehr nun auch total offensiv und äußerst risikoreich zu Werke und blieb bis zur 55.Minute immer noch mit der Möglichkeit auf ein positives Ende im Spiel (23:25).
Letztlich hatte man dann allerdings auch nicht das nötige Quentchen Glück, als so mancher Abschluss am Torgebälk hängenblieb, bzw. die cleveren Gäste die bessere Schlussphase dann erneut für sich hatten und schließlich einen verdienten Sieg unter der Leitung zweier überzeugender Schiedsrichter mit nach Düsseldorf nehmen konnten.
Die SG-Mädels wussten letztlich selbst, dass man mit einer „normalen“ Leistung sicherlich eine realistische Siegeschance gehabt hätte, diese aber leider nicht auf die Platte brachte – warum auch immer…

Andererseits darf man das knappe Ergebnis angesichts der sichtlichen Reserven auch als Hoffnung mitnehmen, dass man in dieser neuen Liga Süd/West sicherlich bestehen kann. Schließlich spielen viele junge Mädels gerade mal ihre 2.Saison auf diesem Niveau und mit Lisa Schipper und Torhüterin Rahner (für die erkrankte Olivia Blandl) durften auch 2 absolute Youngsters ihre 3.Liga Premiere feiern !

Ein großes Kompliment übrigens an die Vereinsführung, die in diesen schwierigen Zeiten trotz vieler Einschränkungen für ein perfektes Hygienekonzept und somit für die Möglichkeit der Zuschauerunterstützung sorgten – ein großes Dankeschön an die zahlreichen Helfer, Ordner, Eltern und auch die Mitstreiter/innen im Hintergrund.

Aufstellung:
Tor – Zoe Bürger, Ina Rahner
Feld – Karen Klöpfer 1, Nadja Kaufmann 4, Nathalie Kern 1, Franzi Manz 1, Arian Pfundstein, Fitore Aliu 8/4, Janina Jülg 1, Lisa Schipper 2, Franka Riedl 2, Stephanie Elies 5, Janina Horn

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here