Einen weiteren Derbysieg gab es für die Rebland-SG am Sonntagabend in der Rhein-Rench Halle zu feiern. Nach Sinzheim und Muggensturm/Kuppenheim schlug die Mannschaft der Spielgemeinschaft den Lokalrivalen aus Helmlingen.

Die Partie begann mit einem Tor der Gastgeber zum 1:0, ehe die Rebland-SG das Zepter in die Hand nahm. Über 1:2 (2.) zog die Mannschaft um Johannes Höll auf 3:6 (8.) weg, auch weil Forcher im SG-Tor zu diesem Zeitpunkt schon einen Siebenmeter von Mike Reichenberger entschärfen konnte. Nach elf Minuten und einem Spielstand von 4:8 zog Ralf Ludwig die taktische Auszeit für die Gastgeber. Einen merklichen Bruch im Spiel der Gäste aus dem Rebland brachte die Besprechung nicht.Lukas Krumbacher und Johannes Höll brachten die SG mit zwei Toren auf 5:10 in Führung. In dieser Phase verletzte sich TuS-Spieler Jan Parpart am Knie, als er ohne gegnerische Einwirkung nach einem Sprungwurf wegknickte. Vielleicht auch durch den allgemeinen Schock über die Verletzung leisteten sich die Gäste ab der 16. Minute eine kleine Schwächephase. Beim Stande von 6:12 (16.) schien die Partie deutlich zugunsten der Gäste zu kippen, ehe Helmlingen mit drei Toren in Folge den Abstand verkürzen konnte. Immer wieder war es TuS-Spieler Tomasz Pomiankiewicz der aus dem Rückraum einnetzen konnten. Pomiankiewicz war es dann auch, der mit seinem Treffer zum 10:13 die erste Halbzeit beendete.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit ließen die Spieler um Christian Gemeinhardt und Daniel Kern nichts anbrennen. Als Daniel Leppert mit einem sehenswerten Dreher von Links Außen zum 16:21 (38.) ging ein Raunen durch den Block der zahlreichen SG-Fans. Keine fünf Minuten später konnte die SG, durch zwei Tore von Daniel Kern auf 17:23 erhöhen. In dem überraschend einseitigen Derby erwischte auch SG-Torhüter Ferdinand Forcher einen guten Tag und konnte reihenweise Würfe des TuS entschärfen, was aber auch mit der guten Deckungsarbeit der Vorderleute zusammenhing. Auch die Manndeckung gegenüber Jeremias Seebacher konnte die Mannschaft immer wieder erfolgreich lösen. Eine Unterzahl der Gäste brachte Helmlingen nochmals auf 21:26 (51.) heran. In der Schlussphase bekamen dann auch die jungen Spieler im Kader der SG ihre Einsatzzeiten. Mirco Schlageter setzte sich kurz vor Ende mit einem Treffer in Szene und ließ kurz vergessen, dass er die Musikbox im Vorfeld des Spiels vergessen hatte. Auch Philipp Habicht bekam seine Einsatzzeiten in den letzten Minuten des Derbys. Den Schlusspunkt der Partie setzte Manuel Strübel für Helmlingen mit seinem Treffer zum 23:29.

Der 23:29 Derbysieg war am Ende auch in dieser Höhe verdient. Die Hausherren fanden nie richtig ins Spiel und hatten an diesem Tag, außer den zehnfachen Torschützen Tomasz Pomiankiewicz, keinen torgefährlichen Akteur in ihren Reihen. Mit dem Sieg setzt sich die SG weiterhin in der oberen Hälfte fest. Hinter Sinzheim (14:8 Punkte) und Muggensturm/Kuppenheim (14:8 Punkte) ist die SG derzeit die drittstärkste Mannschaft (13:9 Punkte) des Bezirks in der Südbadenliga.

An dieser Stelle auch nochmals gute Besserung an Jan Parpart, der sich scheinbar schwerer am Knie verletzte. Jan Parpart musste sich zuletzt schon einmal nach einem Kreuzbandriss zurückkämpfen. Die SG-Herren wünschen Parpart daher ein möglichst gutes Ergebnis der medizinischen Untersuchung.

Am kommenden Wochenende kommt mit dem TuS Steißlingen dann der Tabellenführer in die Neue Sporthalle nach Bühl. Die Mannschaft aus der Bodensee Region ist nach ihrem unglücklichen ABstieg aus der BWOL sicher der Aufstiegsfavorit in der Südbadeliga. Der deutliche 23:32 Auswärtssieg beim HGW Hofweier war eine Demonstration. Die SG geht daher als klarer Außenseiter in die Partie.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here