Viel vorgenommen hatte sich die Rebland-SG bei der SG Köndringen/Teningen. Leider verkaufte sich die Mannschaft am Ende unter Wert und musste sich mit 29:24 geschlagen geben.

Die erste Führung gelang der SG Kappelwindeck/Steinbach durch Johannes Höll, ehe die Gastgeber sich auf 6:4 (10.) absetzen konnten. Während die Gastgeber mehrere Tore über den Gegenstoß erzielen konnten musste die SG aus dem Rebland sich die Tore oftmals mühsam aus dem Positionsangriff erarbeiten, dennoch konnte die Mannschaft weiterhin in Schlagdistanz bleiben. Über 8:4 (15.), 9:7 (20.) auf 11:10 (27.) kam man kurz vor der Halbzeit wieder auf ein Tor heran. Trotz einer kuriosen Stürmerfoul-Entscheidung gegen die Gäste und dem daraus resultierenden Gegenstoß für Köndringen/Teningen konnte man mit 11:10 in die Pause gehen.

Im zweiten Spielabschnitt kam die SG auch in der Abwehr nicht mehr richtig ins Spiel und ermöglichte Köndringen/Teningen zu einfache Tore. Die Gäste kämpften sich zwar bei den Spielständen von 13:12 (34.), 17:15 (42.) und 20:18 (46.) mehrfach wieder heran, schafften es dann aber nicht konsequent weiter zu spielen. Trotz einiger Paraden von Ferdinand Forcher, inklusive drei gehaltener Siebenmeter, konnte die SG im Angriff kein Ausgleich mehr erzielen. Und immer wieder machte man es den Hausherren im Angriff zu einfach. Die Abwehr, das „Prunkstück“ der letzten Saison, kam nie richtig ins Spiel.

Wenige Sekunden vor Schluss erhielt Christian Hefter von den Hausherren noch eine absolut berechtigte rote Karte, nachdem er unnötigerweise den Steinbacher A-Jugendspieler Luis Materna, im Gegenstoß, von den Beinen holte. Den daraus resultierenden Siebenmeter verwandelte Daniel Kern sicher zum 29:24 Endstand.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here