Dieser Beitrag enthält ein paar Zusätze zu der Ausgabe im Handball Blättl.

Zum Saisonende müssen wir leider zwei Spieler und unsere Trainer verabschieden die sich immer bestens in die Mannschaft eingebracht haben. Grund genug uns hier nochmal bei allen zu bedanken.

Sandro Und Markus – Zwei Steinbacher Urgesteine

Das fängt mit den Trainern an: Markus und Sandro wollten schon in der letzten Saison kürzer treten und hofften auf einen Nachfolger bei den Herren 1. Als kein passender Nachfolger gefunden wurde erklärten sich beide nochmals bereit die Mannschaft zu übernehmen, da beide die Spieler nicht hängen lassen wollten. Als dann noch Probleme mit der Trainerbesetzung bei den Herren 2 dazu kam, übernahmen sie auch noch diese Aufgabe. Dabei war beiden immer eines wichtig: Die Verbindung zwischen beiden Mannschaften.

Es war dann sicher keine Saison, wie sie sich die Ullrich-Brüder vorgestellt haben. Daher im Namen der Mannschaft ein großes Dankeschön für den Einsatz und die Zeit die beide investiert haben. Und ihr seid jederzeit nachdem Donnerstagstraining auf ein Erfrischungsgetränk eingeladen. Und sollte es euch irgendwann langweilig werden, ihr wisst ja wo ihr uns Donnerstag-Abends findet – ihr seid jederzeit auf ein Getränk und Essen eingeladen. Natürlich haben wir einige Schnappschüsse der letzten drei Jahre in petto, von denen einige aber niemals die Öffentlichkeit erreichen werden. Ein paar Bilder haben wir dennoch hier

Simon Pfliehinger – Der „Es gibt nicht zu viel Haftmittel“ Mann

Simon „Albino“ Pfliehinger wechselt zum TuS Altenheim um dort nochmals mit seinen ehemaligen A-Jugendkollegen zu spielen. Nach monatelanger Verletzungspause kam Simon erst verspätet in die Runde, lieferte dann aber wieder eine gute Leistungen ab. Als einer der jüngeren Spieler war Simon zudem für die Musik in der Kabine (vor und nach dem Spiel) zuständig. Wir wünschen dir viel Spass in Altenheim, nutze die Zeit denk mal etwas über deinen Musikgeschmack nach und versuche dich beim Fussball etwas weiter zu entwickeln. Das 100% Spiel bist du uns übrigens noch schuldig.

Natürlich haben wir auch von Simon ein paar gute Bilder der letzten Jahre gefunden.

Fabian „Fabse“ Hochstuhl – das Handballgenie aus Sandweier

Fabian „Fabse“ Hochstuhl kam in der Winterpause zur SG und brachte einige neue Anreize ins Spiel der SG. Er hatte keine Probleme sich in der Mannschaft zurechtzufinden und war immer wieder über die kulinarischen Köstlichkeiten nach dem Donnerstags-Training überrascht. Leider will die Schulter nicht mehr so wie früher, dennoch gab auch er alles für das gemeinsame Ziel, den Klassenerhalt. Vor allem in den letzten Spielen drehte Fabse nochmal auf. Das Rückspiel in Ottenhöfen war sicher sein bestes Spiel im Trikot der SG. Stimmen nachdem Spiel mutmaßten, dass die Ulrich-Brüder das Sandweirer Talent geschliffen erfolgreich hatten. Durch die emotionale Art und sein Handballverstand trug Fabse einen großen Teil zum Klassenerhalt bei. Wir wünschen „Fabse“ als Sportlichem Leiter in Sandweier weiterhin viel Erfolg und hoffen, dass die freundschaftliche Verbindung mit dem TVS weiterhin ausgebaut werden kann. Wenn du an einem Donnerstag Abend mal Hunger hast, du weißt wo es immer gutes Essen gibt! Und zu guter letzt: Du und deine Frau Schnaddl seid natürlich als Gäste bei unseren Spielen immer gerne willkommen – am besten mit Kindern Jonas, Moritz und ihren Trommeln.

Da Fabse erst seit der Winterpause bei uns war, haben wir leider nur wenige Schnappschüsse, hier natürlich auch eine kleine Auswahl.

Es war nicht nur sportlich eine Freude mit euch zu spielen, Es war uns vor allem menschlich eine Freude mit euch gespielt zu haben!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here