Am vergangenen Sonntag empfingen die Damen II in der Südbadenliga in der Bühler Halle die Mannschaft des TS Ottersweier zum jährlichen Derby. Wie auch in den letzten Jahren wurde den Zuschauerinnen und Zuschauern ein hart umkämpftes Spiel geboten, wobei beide Mannschaften bis zur letzten Sekunde den Sieg einfahren wollten.

Das Spiel begann rasant mit einer Zwei-Minutenstrafe für die Heimmannschaft, die mit dem entsprechenden Strafwurf zum ersten Treffer für die TSO führte. Nichtsdestotrotz gestalteten sich die ersten Minuten ausgeglichen, wobei man auf SG Seite durch Ballgewinne in der Abwehr und der verwandelnden Laura Oder zu schnellen Toren kommen konnte (10. Minute 4:4). In den folgenden 15 Minuten war die Partie ausgeglichen, sodass sich keine Mannschaft absetzen konnte und jeder Ball umkämpft wurde (23. Minute 11:11). In den letzten Minuten der ersten Halbzeit wurde die SG in der Abwehr nachlässig und gewährte dem gegnerischen Angriff mit den gut aufgelegten Rückraumschützinnen Freiräume, die die SG ins Hintertreffen brachte. Mit einem Spielstand von 13:15 trennten sich die Mannschaften zur Pause. Die SG sammelte ihre Kräfte und war gewillt in der Abwehr die Lücken zu schließen und im Angriff geduldiger und druckvoller zu agieren.
Es brauchte 10 Minuten und schnelle Kontertore durch eine geschlossene Abwehrarbeit um den 2 Tore-Rückstand zu egalisieren. In der Folge konnten sich die SG-Mädels leider nie in Führung bringen und liefen stetig einem 1 bis 3 Tore-Rückstand hinterher. Kämpferisch und aufopferungsvoll keimte in der 59. Minute beim 28:29 nochmals Hoffnung auf, diesen Handballkrimi zumindest mit einem Unentschieden abschließen zu können, ehe man in der Abwehr zu harmlos den Gegentreffen von Julia Waßmer zum 28:30 hinnehmen musste.

Obwohl das Spiel größtenteils ausgeglichen war, ist der Sieg für den TSO verdient, da man es auf Seite der SG 60 Minuten lang verpasste konzentriert und clever eine Führung zu erspielen. Nun gilt es den Kampfgeist und die Leidenschaft für das nächste Derby am 27.10. gegen den BSV Sinzheim beizubehalten und sich im Training auf die eigenen Stärken und Schwächen zu fokussieren.

Es spielten für die SG KS:
Tor: Tessari, Baumann
Oser (7), Höhne (5), Klopfer (5/2), Boni (4), Huber (3), Horn (2), Koch und Braun (je 1), Irtenkauf, Huck, Gaumet

Bericht : „CiBo“
Bilder: Harro Hornung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here