Kleinigkeiten verhinderten Überraschung gegen letzjähriges Meisterteam

Mit der Bundesliga-Reserve aus Metzingen stellte sich ein ganz anderes Kaliber zu Saisonauftakt in der Sportschule Steinbach vor, als noch vor Wochenfrist beim erfolgreichen Auftakt in Bietigheim: Mit der quirrligen Miriam Welser, Kreisläuferin Haggerty, Torhüterin von de Polder und der holländischen National-Rechtsaußen Vollebregt standen gleich 4 Spielerinnen des Bundesligakaders in der Startaufstellung. Dies bekamen die „SG Bundesliga-Frischlinge“ gleich eindrucksvoll zu spüren, als man nach einer 1:0 Führung immer wieder durch die überfallartige „Schnelle Mitte“ des öfteren etwas zu langsam in die Rückwärtsbewegung kam. Schöne Tore in der Anfangsphase hauptsächlich durch den gut aufgelegten Youngster Stephi Elies ließen dann aber dem Team von Kevin Bauer und Arnold Manz doch wieder etwas Hoffnung keimen und beim 9:8 Führungstreffer durch einen Strafwurf von Simi Falk sah die Welt schon deutlich besser aus.
Leider riss beim 12:13 etwas der Faden. Wo man vorher mit geringer Fehlerquote konzentriert abschloss, häuften sich jetzt einige Fehlwürfe und auch in der Abwehr ließ man beiden Flügelspielerinnen des Gegners zu viel Platz, um der eigenen Torhüterin Olivia Blandl vernünftige Abwehrchancen zu ermöglichen.

Beim Halbzeitstand von 12:16 schien die Partie sich langsam zugunsten der Gäste zu neigen und beim 13:18 schien die Energie der jungen Rebland-Truppe zu erlahmen. Aber wer die Mannschaft kennt, weiß auch dass dieses Team nie aufgibt, so auch in dieser Partie. Gestützt auf eine neue Abwehrformation vor Torhüterin Svenja Wunsch, um die jungen Elies und Quist im Mittelblock, gelang es die Abwehr besser zu stabilisieren. Gerade Laetitia Quist kam nun immer besser in Fahrt und mit viel Übersicht im ersten Heimspiel für die SG, kurbelte Sarina Müller nun die Angriffe immer effizienter an. Als dann „Joker“ Sara Hildebrand im Duett mit Kathrin Gerspach in der 50. Minute nach einem Doppelschlag der Anschlusstreffer zum 23:24 gelang, tobte die sehr gut besetzte Halle und Hoffnung keimte nun zurecht auf. Leider fehlte dann in dieser Phase die nötige Abgeklärtheit und Abschlusssicherheit. So ließ man trotz Überzahl fast 5 Minuten lang die Chance liegen, den in der Luft liegenden Ausgleich zu erzielen und musste 4 Minuten vor Spielende das vorentscheidende 23:25 hinnehmen. Die SG Bank riskierte nun alles, brachte mit der aufopferungsvoll kämpfenden Anina Hodapp noch die 7. Feldspielerin, was aber in der hektischen Schlussphase eher noch mehr zur Unsicherheit beitrug und letztlich ein viel zu hohes Ergebnis an der Anzeigetafel zeigte.

Dennoch besteht kein Grund unzufrieden zu sein, hat man doch der starken Metzinger Reserve einen tollen Kampf geliefert in der die Gäste einfach in entscheidenden Momenten (noch) einen Tick cleverer waren und deshalb erfolgreich die Rückreise antreten durften. Mit der gezeigten Leistung darf man aber weiterhin hoffnungsvoll in diese Saison blicken, wobei es mit der hochgehandelten Mannschaft des TV Möglingen am kommenden Samstag gleich wieder einen ganz harten Fight geben wird, da dieses Team überraschend noch auf das erste Erfolgserlebnis wartet (Sa. 18 h Stadionhalle Möglingen/Ludwigsburg)

Aufstellung
Tor: Olivia Blandl, Svenja Wunsch, Miriam Federau
Feld: Laeitita Quist (5), Nathalie Droll (1), Anina Hodapp (1), Franzi Manz, Fitore Aliu, Simone Falk (3/3), Sarah Hildebrand (1), Sarah Daul (1), Munja Kotzian (1), Kathrin Gerspach (3), Sarina Müller (3), Stephi Elies (5)

Bericht: Drulli / Bilder: Marco Schreiber

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here