40 Minuten auf Augenhöhe mit dem Aufstiegsaspiranten reichen leider nicht für zählbares

Immer noch ohne die verletzte Franka Riedl, die schulisch verhinderte Nadja Kaufmann und die erkrankte Franzi Manz, spielte die SG Truppe des Trainerduos Bauer/Manz gegen den erklärten Meisterschaftsfavoriten eine famose 1. Hälfte und blieb bis zur 40.Minute auf Schlagdistanz. Aber der Reihe nach:
Mit zwei groß gewachsenen Kreisläuferinnen versuchte die Regensburger Bank gleich zu Spielbeginn die SG 3:2:1 Abwehrformation zu knacken. Dies konnte man allerdings recht gut lösen und kam nach einem ersten 3:1 Rückstand immer besser ins Spiel, um beim 5:5 durch die an diesem Tage sehr gut aufgelegte Karla Höhne den Ausgleich zu erzielen. Bis zur eigenen 7:9 Führung durch Fitore Aliu machte die stark dezimierte Rebland-Truppe dann vieles richtig und brachte den Parade-Rückraum, um die ehemaligen Juniorennationalspielerinnen Franzi Peter, Amelie Bayerl oder Natascha Weber immer wieder in Schwierigkeiten. Eine nur kurze Schwächephase kurz vor der Halbzeit, brachte die Heimmannschaft dann leider mit einigen eigenen kleinen Fehlern zuviel, allerdings dann wieder auf Kurs, und die Halbzeitführung zum 15:13.

Auch nach der Pause bliebe man aufopferungsvoll kämpfend immer wieder dran, musste aber in der 40.Minute nach zwei vergebenen Großchancen (vergebener Strafwurf und Nachschuss) die bayrischen Mädels dann von 18:17 auf 23:19 davonziehen lassen. Hier machte sich nun auch die erstmals recht dünn besetzte Bank bemerkbar, hatte man leider nicht auf allen Positionen die Möglichkeiten nochmals frische Kräfte zu bringen. 10 Minuten vor Schluss lag man dann erstmals vorentscheidend mit 25:20 zurück, um sich leider durch einige schwache Abschlüsse um ein mögliches, besseres Ergebnis zu bringen. Dennoch kämpfte die Truppe um Nathalie Droll/Kern bis zum Schluss um jeden Ball und dürfte trotz der letztlich zu deutlich ausgefallenen Niederlage, doch jede Menge Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten mitgenommen haben, wenn es gilt am kommenden Wochenende (Sonntag, 17 h, Sportschule Steinbach) gegen den südbadischen Lokalrivalen SV Allensbach möglichst wieder zu Punkten zu kommen. Dann hoffentlich auch mit breiter besetzter Bank und einer ähnlich konzentrierten Vorstellung wie 2/3 der Spielzeit beim Topfavoriten auf die Meisterschaft.

Tor: Svenja Wunsch, Olivia Blandl, Zoe Bürger
Feld: Nathalie Droll/Kern, Verena Keller, Fitore Aliu (5), Janina Jülg (2), Karen Klöpfer (1), Karla Höhne (9), Janina Horn, Anna Bönte (1), Stephi Elies (1), Celine Baier (2),

Bericht: „Drulli“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here