Die Vorzeichen für das erste Auftreten der neuen A-Jugend der SGKS waren unklar. Die eigene Stärke konnte nicht wirklich eingeschätzt werden. Weiterhin ist die Mannschaft wahrscheinlich eines der jüngsten Teams in der Runde. Nur 3 Feldspielerinnen gehören dem 2001er Jahrgang an.

Die Gegner aus Baden, Bayern und Württemberg konnten auch nicht richtig eingeschätzt werden. Den TSV Birkenau und die JSG Neckar-Kocher kannte man aus der Oberliga der Vorsaison. Gegen die HSG-Würm-Mitte aus München spielten die Damen in der 3. Liga. Es ging also erst einmal darum gut in das Turnier zu kommen. Die Birkenauer waren im ersten Spiel kein echter Gegner. 28:16 hieß es am Ende. Was in dem Spiel schon klar wurde. Das Zusammenspiel der Mannschaft die im Schwerpunkt aus dem letztjährigen drittplatzierten der BWOL B-Jugend besteht funktioniert sehr gut. Variabel und technisch stark trat das Team auf. So konnte das Trainerteam Heidenreich/Manz bereits hier Kräfte schonen und die „zweite“ Reihe spielen lassen.

Das zweite Spiel der Reblandmädels hatte andere Vorzeichen. Die HSG Würm-Mitte schlug die JSG Neckar Kocher mit 23:19. Die im Folgespiel wiederum einen 5-Tore Vorsprung gegen Birkenau hergab und 23:23 spielte. Ein Spiel auf Augenhöhe war zu erwarten. Die rund 150 Zuschauer bekamen zunächst ein temporeiches Spiel zu sehen. Wobei die Einheimischen immer Vorteile hatten. Erst in der zweiten Halbzeit konnten sich die SG absetzen und gewann am Ende verdient mit 20:12 gegen die HSG Würm-Mitte.

Bereits jetzt stand der Turniersieg fest und damt das Erreichen der 2. Qualifikationsrunde. Eine Wettbewerbsverzerrung wollten die Mannschaft im letzten Spiel nicht. So ging es konzentriert weiter. Am Anfang taten sich die Mädels gegen den körperlich präsenten Gegner aus Württemberg schwer, kamen aber immer besser ins Spiel. Auch hier war es erst in der zweiten Halbzeit möglich sich entscheident abzusetzen. Der Sieg gegen die HSG Neckar Kocher war mit 27:21 voll und ganz verdient.

Das letzte Spiel zwischen der HSG Würm-Mitte und dem TSV Birkenau musste die Entscheidung über den 2 Platz und die Teilnahme an der nächsten Runde bringen. Die favorisierten Bayern gewann schlussendlich verdient mit 27:16.

In der nächsten Runde am 1. und 2. Juni geht es für die Reblandmädels nun gegen die bayrischen Teams aus Haunstetten und Ebersberg sowie gegen einen Vertreter aus Württemberg (Metzingen oder Bietigheim). Der Gewinner dieses Turniers ist dann direkt für die Bundesligarunde 2019/20 qulifiziert. Der zweite hat noch ein bundesweites Turnier vor sich.

Es spielten:
Tor: Zoe Bürger, Jennifer Dike, Lena-Marie Strack, Ina Rahner
Feld: Luna Baumann, Leonie Bürger, Stephanie Elies, Janina Jülg, Nadja Kaufmann, Helena Klöpfer, Cosma-Alisha Ott, Frank Riedl, Lisa Schipper, Alina Schönle, Lynn Seebacher, Lorena Vierling und Saskia Vogel

Bericht Wolfgang Elies

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here