Souveräner Sieg der SG Juniorinnen gegen die SF Budenheim

Ein in der Form unerwarteter Sieg setzt ein Ausrufezeichen in der Zwischenrunde der JBLH, mit dem man sich nunalle Optionen zum Erreichen des Viertelfinales vor den beiden schweren Auswärtsspielen in Buxtehude und Leverkusen offen halten kann.

Die Mainzer, ein Stammgast in der Bundesliga, war als zweiter der Gruppe 4 hinter Dortmund eine große Unbekannte. Vom Videostudium wusste das Trainerteam, dass die Mädels ein Abwehrriegel erwartete. So begannen die ersten Minuten ausgeglichen. In der Abwehr zeigte Janina Jülg die inzwischen gewohnte Klasse und der Mittelblock mit Laetitia Quist und Stephanie Elies stand sicher. Bis in die 10. Minute (6:5) wechselte die Führung. Dann gab es den ersten Lauf und die Rebländerinnen zogen auf 13:7 (15.) davon. Erfreulich war auch zu dem Zeitpunkt dass die Tore aus allen Positionen erzielt werden konnen. Karla Höhne und die agile Janina Horn, zeigten immer wieder ihr Tempospiel und die Qualitäten von Außen und Kreis. Die Gäste konnten sich aber kurzfristig erholen und auf drei Tore herankommen. Auch dank der wieder sicher im Tor stehenden Svenja Wunsch wurde das Team zum Ende der ersten Halbzeit wieder stärker und ging mit einem sieben Tore Vorsprung in die Pause (23:16). Vor allem Karen Klöpfer führte mit viel Spielwitz ganz klug Regie und erzielte selbst sechs herrliche Treffer. Die große Zahl der Tore mag überraschen. Dies lag auch an der Linie der gut pfeifenden Schiedsrichterinnen. Sie unterbanden früh die zupackenden Abwehraktionen. So gab es bis zur 10. Minute bereits vier gelbe Karten und eine Zeitstrafe.

Die zweite Halbzeit begann furios: Zwei schnelle Tore von Janina Horn und ein Rückraumtor von Stephanie Elies innerhalb von 100 Sekunden brachte die erste 10 Tore Führung. Die nächste Viertelstunde konnten die Gäste dann wieder ausgeglichen gestalten ehe die SG mit einigen „Rückraumkrachern“ von Laetitia Quist erneut einen Gang zulegte. Vor allem die junge Franka Riedl sorgte in dieser Phase für Impulse und sehenswerte und erfolgreiche Durchbrüche. So rieben sich die über 250 Zuschauer die Augen als die SG in der 50. Minute mit 14 Toren vorne lag. Jetzt wechstelte Trainer Arnold Manz voll durch. Neben den Routiniers Jana Zimmer und Torhüterin Naomi Baumann, konnten auch die restlichen Akteurinnen (außer Cosma Ott allesamt B-Jugendliche) ihre Einsatzzeit bekommen. Ihre Bundesliga – Premiere feierte letztlich auch die blutjunge Luna Baumann im Rückraum.

Die Ergebniskorrektur auf am Ende 40:32 konnten alle verschmerzen. Wenn das Team am 2.2.19 in Buxtehude bei Hamburg, beim dreimaligen Deutschen Jugendmeister ebenso fokusiert und zielstrebig auftritt, dürfte man auch beim Favoriten sicherlich auf Augenhöhe antreten, um sich die Träume vom Viertelfinale weiter offen zu halten.

Es spielten:
Tor Svenja Wunsch, Naomi Baumann
Feld: Karen Klöpfer 6/2, Karla Höhne 4, Janina Horn 5, Stephanie Elies 6, Laetitia Quist 8, Franka Riedl 6, Lynn Seebacher 1, Janina Jülg 4, Alina Schönle, Cosma Ott, Luna Baumann, Zimmer Jana,

Bericht: Wolfgang Elies (Wolies)
Bilder: Marco Schreiber

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here